Stipendiatentag startsocial e.V.

IMG_3954

Am 13. Januar ging der Stipendiatentag des startsocial in die nächste Runde, und stellte wieder außergewöhnliche Projekte vor, die mit tollen Ideen gegen soziale und gesellschaftliche Probleme angehen. Da diese Projekte und Initiativen zumeist ehrenamtlich agieren, sorgt startsocial dafür, dass erfahrene Fachleute aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich ihr Know-how einbringen und beratend zur Seite stehen. Ende 2016 wurden die aktuellen Stipendiaten ausgewählt und bekanntgegeben, nun stecken die Projekte mitten in der Beratungsphase durch ihre Coaches, um das beste aus den bestehenden Ideen herauszuholen.

Unter den ausgewählten Projekten findet sich zum Beispiel die Initiative „Feiner Fußball“, die sich für Toleranz im Fußball starkmacht, und dafür sorgt, dass Homo-, Bi- und Transsexualität im Ballsport nicht länger ein Tabuthema ist.

Ein ebenfalls spannender Stipendiat ist das Projekt „Oma lacht wieder“. In offenen Lachtreffs können Senioren zusammenkommen und sogenanntes Lachyoga ausprobieren, um das Lachpensum nach oben zu treiben. Aufgrund von Einsamkeit, Krankheit und Sorge lachen ältere Menschen immer weniger, dabei ist Lachen auch aus medizinischer Sicht wichtig und hilfreich.

Das projekt:tanz e.V bietet Tanzunterricht speziell für an Parkinson erkrankte Menschen an, um das Selbstvertrauen in den eigenen Körper zu stärken, und das Gefühl von Bewegung und Mobilität zurückzubringen.

Die gesamte Liste der geförderten Projekte finden Sie hier.
Bereits 2003 wurde startsocial gegründet, und hat seitdem über 1.300 Projekte durch ein Stipendium unterstützt, und somit neue Impulse im Bereich des sozialen Engagements gegeben.

 

 

2 Kommentare

  1. Kalkscheune (Beitrag Autor)

    Das hören wir gern!!! Vielen lieben Dank! :-)

  2. Stürzer

    Der Stipendiatentag in der Kalkscheune, das war ein highlite. Die unterschiedlichen Räume, der Hof der alles verbindet, der Saal und die Galerie das war die optimale Infrastruktur. Die Freundlichkeit und Gewitztheit der Damen und Herren Bedienungen die stets flink, unaufdringlich und zuvorkommend genau das richtige gebracht, geholt und gewiesen haben, die haben den Tag angenehm gemacht und darüber hinaus fröhlich und locker. Wenn schon der Service einen mit Lächeln und feinen Leckerbissen verwöhnt, da fühl ich mich gleich willkommen. Dass diese Herzlichkeit den ganzen langen Tag angehalten hat, bis zum Abend familiär und herzerwärmend geworden ist, das freut mich heute und zuhause noch. Ich ertappte mich selber dabei, dass ich gern noch ein paarmal zur Theke gehen oder am Tischchen verweilen wollte, nur um wiederum ein freundliches Wort und ein Lächeln einzuheimsen. Danke, Kalkscheune, Leitung, Chefs de Service und danke allen Bedienungen, für so viel Wohlgefühl an meinem langen Stipendiatentag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>