Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein… Syseleven-Konferenz

IMG_5403
Als Syseleven am 25.09.2015 ihre Sommerfest-Konferenz bei uns abhielt, waren die Themen OpenStack und Cloud-Setups die wichtigsten Punkte auf dem Programm.

„Hä?!“, dachte ich zuallererst, und vermutete eine brandheiße neue Wetterapp…
Dann dachte ich mir, für so einen Wischi-Waschi-Kram kommen doch nicht so viele Interessierte zum Syseleven-Event und lauschen ganz andächtig…?!

Also gut… „Ok, google. Was ist denn dieses Cloud, von dem hier alle reden?“.
Abgesehen von schönen Wolkenbildern in allen Facetten, an denen ich mich eine Weile erfreute, spuckte Herr oder Frau Google auch einige Treffer aus, die vermuten ließen, dass „Clouds“ nicht nur ein Phänomen der Natur sind…
Die Cloud ist also so eine Art über uns hängendes virtuelles Ding, welches all unsere Computer- und Handydaten einlagert, und zwar so, dass wir von allen Endgeräten darauf Zugriff haben. Die Daten werden also in eine virtuelle Schublade eines virtuellen Schranks hineingelegt, während wir nun virtuelle Schlüssel verteilen können, so dass auch Freunde, Familie oder Kollegen Zugriff zu unserer Datenschublade haben. Die Flexibilität und die Speicherplatz-Ersparnis steht hier im Vordergrund, denn IT-Systeme können an den Bedarf des Verbrauchers angepasst werden, da eine abstrahierte IT-Infrastruktur geschaffen wird, die sich jederzeit einstellen lässt.

Im ersten Augenblick denkt man sich: „Poah“ Wat is das praktisch!“, denn so braucht man keinem mehr das Mailpostfach zu sprengen, wenn man Urlaubsfotos zeigen will, und man muss auch nicht mehr mit dem schrecklichen Kollegen aus Stockwerk 3 reden, sondern verweist ihn höflich an die Cloud. Das klingt nach Zeiteinsparung und einfacher Handhabung, aber irgendwie auch ein bisschen nach unpersönlichem Miteinander und mangelndem Datenschutz.
Der Gedanke daran, dass persönliche oder firmeninterne Daten in einem virtuellen Nichts herumfliegen, welches man eben nicht, wie einen Aktenschrank oder eine Holztruhe abschließen kann, ist für viele Nutzer nach wie vor ein Graus und sorgt immer noch dafür, dass Cloudsysteme von vielen Usern kategorisch abgelehnt werden. Nicht gerade hilfreich waren da die Hacker-Angriffe auf die persönlichen Clouds einiger Prominente Mitte 2014, bei denen viele sehr private Fotos in die Öffentlichkeit gerieten.

Doch der Anspruch an lückenlosen Datenschutz wird in Deutschland immer größer, (ein Thema, welches wir hier auf unserem Blog erst vor kurzem aufgegriffen haben. (Privacy conference)) und so verwundert es nicht, dass auch die Cloud-Anbieter darauf reagieren, und z.B. ihre Rechenzentren in die EU bzw. nach Deutschland verlagern. Die wachsenden Datenschutzanforderungen sind im Bereich der Cloud-Setups sicherlich eine der größten Herausforderungen, und neben einer einfachen Handhabung für Jedermann die wichtigsten Voraussetzungen für den Vormarsch dieser Systeme.

Zukünftig wird es womöglich darauf hinauslaufen, dass man nicht mehr gänzlich um die Nutzung von Clouds herumkommt, da Aspekte wie Flexibilität, Zeitersparnis, Speichervolumen und einfacher Datenaustausch mehr und mehr in den Fokus der Internetnutzung geraten.

Hier gibt’s ein kleines Erklärvideo zum Thema…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>